Förderpreis 2002: "Therapeutische Übergangshilfe des Caritas Kinder- und Jugendheimes Rheine“

Kurzübersicht

Erarbeitet und verfasst in Kooperation des Institutes für Kinder- und Jugendhilfe Mainz und dem Caritas-Kinder- und Jugendheim Rheine

Verfügbarkeit: Download als E-Book

3,00 €
Inkl. 0% MwSt.

* Pflichtfelder

3,00 €
Inkl. 0% MwSt.
Es handelt sich bei diesem Buch um eine eBook Version. Das eBook kann direkt nach dem Kauf heruntergeladen werden. Eine Rückgabe ist nicht möglich!

Details

Das Konzept der zeitlich begrenzten Heimunterbringung mit besonderen therapeutischen Übergangshilfen zwecks Diagnose und Klärung der angemessenen Form von erzieherischen Hilfen für Kinder, die vorübergehend oder auf Dauer nicht in ihren Herkunftsfamilien leben können, ist ein wegweisender nachahmenswerter Arbeitsansatz für die Praxis der Jugendhilfe und des Pflegekinderwesens. Das besondere Augenmerk der Therapeutischen Übergangshilfe auf die besonderen Bedürfnisse traumatisierter Kinder, die hervorgehobene Berücksichtigung ihrer Bindungserfahrungen und die explizite Berücksichtigung des kindlichen Zeitempfindens machen die Konzeption besonders wertvoll. Auch ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Fachkräften verschiedener Professionen lobend hervorzuheben.
Zwar stehen nicht primär Pflegekinder im Mittelpunkt dieses Konzeptes. Für das Pflegekinderwesen ist es dennoch von großem Interesse, da fast die Hälfte der in der Therapeutischen Übergangshilfe vorgestellten Kinder bei Pflegeeltern ein Zuhause finden.
Von besonderer Bedeutung für das Pflegekinderwesen ist ein Ergebnis der beim Institut für Kinder- und Jugendhilfe Mainz in Auftrag gegebenen wissenschaftlichen Praxisstudie: Die Verweildauer dieser Kinder in ihren Pflegefamilien - ein in der Praxis des Pflegekinderwesens besonders hervorzuhebendes Erfolgskriterium - ist verglichen mit Zahlen im Bundesdurchschnitt enorm hoch. Die Studie belegt, dass eine sorgfältige diagnostisch-prognostische Vorabklärung vor der Integration eines Kindes in eine Pflegefamilie die Erfolgschancen eines Pflegeverhältnisses wesentlich erhöht, übrigens ein Ergebnis, zu dem auch die Hertener Studie gekommen ist.
Das Konzept zeigt wichtige und entscheidende Qualitätsstandards für eine effiziente Vorbereitung von Pflegeverhältnissen auf. Es ist deshalb sehr wertvoll und nachahmenswert für die Praxis des Pflegekinderwesens.

Zusatzinformation

Seiten 26
Veröffentlichung 2000
Verlag Herausgeber: Caritas-Kinderheim gemeinnützige Gesellschaft mbH, Rheine